Untitled
Mascot ennens arbeitsschuhe s3

Sicherheitsschuhe sind Halbschuhe und Stiefel, die als Schutzkleidung eingesetzt werden. Vorgeschrieben werden diese z. B. von der Berufsgenossenschaft in der Industrie, im Bauwesen und im Garten- und Landschaftsbau sowie bei der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und im Rettungsdienst; sogar Köche müssen sie tragen.

Sicherheitsschuhe sind im vorderen Teil des Schuhs (zwischen Futter und Außenschaft) mit einer Schutzkappe aus Metall oder Kunststoff zum Schutz der Zehen ausgestattet. Das Obermaterial ist in der Regel Leder und die Schuhsohle besteht aus Gummi, PU oder thermoplastischen Elastomeren.

Kategorie, Schutzwirkung und Anforderungen



Insgesamt gibt es nach der Berufsgenossenschaftlichen Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 191 bzw. GUV-R 191 mehrere genormte Kategorien:

SB - Grundanforderungen (FO)
S1 - Zusatzanforderungen (A+FO+E)
S1P- Zusatzanforderungen (A+FO+E+P)
S2 - wie S1, zusätzlich bedingte Wasserdichtigkeit (A+FO+E+WRU)
S3 - wie S2 und zusätzlich durchtrittsicher (A+FO+E+WRU+P)
S4 - wie S1, aber als wasserdichter Stiefel
S5 - wie S4, zusätzlich durchtrittsicher

Zusatzangaben:

A - antistatische Schuhe
C - leitfähige Schuhe
E - Energieaufnahme im Fersenbereich
P - Durchtrittsicherheit
CI - Kälteisolierung
HI - Wärmeisolierung
FO - Öl- und benzinresistente Sohle
HRO - Verhalten gegenüber Kontaktwärme
SRA - Rutschhemmung (Keramikfliese/Reinigungsmittel)
SRB - Rutschhemmung (Stahlboden/Glycerin)
SRC - Rutschhemmung (Keramikfliese/Reinigungsmittel und Stahlboden/Glycerin)
WRU - Wasserdurchtritt und -aufnahme des Schuhoberteils

Die Kategorieeinordnungen OB-O5 und PB-P3 spielen in Deutschland eher eine untergeordnete Rolle. Derartiges Schuhwerk ist entweder als Halbschuh oder als überknöchelhoher Stiefel ausgeführt. In die Schuhspitze ist eine Stahl-, Aluminium- oder Kunststoffkappe (bis zur Zehenwurzel reichend) eingelassen, die den Zehenbereich gegen Quetschungen durch darauf fallende schwere Gegenstände (bis zu 200 Joule) schützt. Zwischen Zehenschutzkappe und Außenschaft ist ein reibungsminderndes Material (meist Filz, Lefa oder Kautschuk) eingelassen, so dass der Schaft in diesem Bereich nicht unnötig belastet wird. Der Schuhboden ist häufig isolierend oder antistatisch ausgerüstet und verfügt bei S1P, S3 und S5 über eine durchtrittsichere Zwischensohle. Es gibt - neben durchtrittsicheren Sohlen aus Stahlblech - mittlerweile auch durchtrittsichere Einlagen aus Alternativmaterialien wie Kevlar, ParaAramide etc.; meist sind diese als Brandsohle fest eingearbeitet. Die stark profilierte Laufsohle besteht zumeist aus einer säure- und ölresistenten, gut haftenden PU, TPU oder Gummimischung.

Die Einzelheiten der Schuhausrüstung ergeben sich aus den Anforderungen im jeweiligen Arbeitsbereich. So sollen Schuhe für Schlachter zum Beispiel weitgehend wasserdicht sein, für Elektriker isolierend, Feuerwehrleute benötigen Schuhe, deren Materialien weitgehend flammfest sind und deren Verschluss sich schnellstmöglich schließen lässt (siehe Bild: Reißverschluss, der zusätzlich durch eine Schnürung einstellbar ist). In der Industrie sind S2 und S3 Schuhe am häufigsten anzutreffen.

Sicherheitsschuhe S1 sind Schutzschuhe mit der Anforderung, dass eine Zehenschutzkappe vorhanden ist. Wie auch bei Sicherheitsschuhen S2 und S3 hat die Zehenschutzkappe eine Belastbarkeit von 200 Joule. Diese Anforderungen sind in der EN 20345:2004 für Sicherheitsschuhe geregelt.

Außerdem müssen die Sohlen aller Schuhe ab Schutzklasse S1 aufwärts antistatisch sein. Dabei soll der spezifische Durchgangswiderstand des Schuhs gemäß DIN EN 61340-4-3 größer gleich 10 hoch 5 Ohm und kleiner als 10 hoch 8 Ohm sein. Gerade beim zusätzlichen Tragen von Überziehschuhen oder Überziehstiefeln (Produktschutz in sauberen Arbeitsbereichen oder im Reinraum) wird jedoch der Durchgangswiderstand so hoch, dass der Grenzwert von 10 hoch 8 Ohm nicht mehr eingehalten wird.

Die Anforderungen an Sicherheitsschuhe S2 sind wie bei S1 und S3 die Schutzkappe, deren Belastbarkeit bei 200 Joule liegt. Zusätzlich zur Schutzkappe haben Sicherheitsschuhe S2 eine gewisse Resistenz gegen Feuchte und Nässe, welche durch entsprechende Pflege auch erhalten bleibt.

s3 arbeitsschuhe, arbeitsschuhe s3, arbeitsschuhe s3
Mascot ennens arbeitsschuhe s3

GUV-R 191 mehrere genormte Kategorien:

SB - Grundanforderungen (FO)
S1 - Zusatzanforderungen (A+FO+E)
S1P- Zusatzanforderungen (A+FO+E+P)
S2 - wie S1, zusätzlich bedingte Wasserdichtigkeit (A+FO+E+WRU)
S3 - wie S2 und zusätzlich durchtrittsicher (A+FO+E+WRU+P)
S4 - wie S1, aber als wasserdichter Stiefel
S5 - wie S4, zusätzlich durchtrittsicher

Zusatzangaben:

A - antistatische Schuhe
C - leitfähige Schuhe
E - Energieaufnahme im Fersenbereich
P - Durchtrittsicherheit
CI - Kälteisolierung
HI - Wärmeisolierung
FO - Öl- und benzinresistente Sohle
HRO - Verhalten gegenüber Kontaktwärme
SRA - Rutschhemmung (Keramikfliese/Reinigungsmittel)
SRB - Rutschhemmung (Stahlboden/Glycerin)
SRC - Rutschhemmung (Keramikfliese/Reinigungsmittel und Stahlboden/Glycerin)
WRU - Wasserdurchtritt und -aufnahme des Schuhoberteils

Die Kategorieeinordnungen OB-O5 und PB-P3 spielen in Deutschland eher eine untergeordnete Rolle. Derartiges Schuhwerk ist entweder als Halbschuh oder als überknöchelhoher Stiefel ausgeführt. In die Schuhspitze ist eine Stahl-, Aluminium- oder Kunststoffkappe (bis zur Zehenwurzel reichend) eingelassen, die den Zehenbereich gegen Quetschungen durch darauf fallende schwere Gegenstände (bis zu 200 Joule) schützt. Zwischen Zehenschutzkappe und Außenschaft ist ein reibungsminderndes Material (meist Filz, Lefa oder Kautschuk) eingelassen, so dass der Schaft in diesem Bereich nicht unnötig belastet wird. Der Schuhboden ist häufig isolierend oder antistatisch ausgerüstet und verfügt bei S1P, S3 und S5 über eine durchtrittsichere Zwischensohle. Es gibt - neben durchtrittsicheren Sohlen aus Stahlblech - mittlerweile auch durchtrittsichere Einlagen aus Alternativmaterialien wie Kevlar, ParaAramide etc.; meist sind diese als Brandsohle fest eingearbeitet. So sollen Schuhe für Schlachter zum Beispiel weitgehend wasserdicht sein, für Elektriker isolierend, Feuerwehrleute benötigen Schuhe, deren Materialien weitgehend flammfest sind und deren Verschluss sich schnellstmöglich schließen lässt (siehe Bild: Reißverschluss, der zusätzlich durch eine Schnürung einstellbar ist). In der Industrie sind S2 und S3 Schuhe am häufigsten anzutreffen.

Sicherheitsschuhe S1 sind Schutzschuhe mit der Anforderung, dass eine Zehenschutzkappe vorhanden ist. Wie auch bei Sicherheitsschuhen S2 und S3 hat die Zehenschutzkappe eine Belastbarkeit von 200 Joule. Diese Anforderungen sind in der EN 20345:2004 für Sicherheitsschuhe geregelt.

Außerdem müssen die Sohlen aller Schuhe ab Schutzklasse S1 aufwärts antistatisch sein. Dabei soll der spezifische Durchgangswiderstand des Schuhs gemäß DIN EN 61340-4-3 größer gleich 10 hoch 5 Ohm und kleiner als 10 hoch 8 Ohm sein. Gerade beim zusätzlichen Tragen von Überziehschuhen oder Überziehstiefeln (Produktschutz in sauberen Arbeitsbereichen oder im Reinraum) wird jedoch der Durchgangswiderstand so hoch, dass der Grenzwert von 10 hoch 8 Ohm nicht mehr eingehalten wird.

Die Anforderungen an Sicherheitsschuhe S2 sind wie bei S1 und S3 die Schutzkappe, deren Belastbarkeit bei 200 Joule liegt. Zusätzlich zur Schutzkappe haben Sicherheitsschuhe S2 eine gewisse Resistenz gegen Feuchte und Nässe, welche durch entsprechende Pflege auch erhalten bleibt.

Sicherheitsschuhe S3 sind mit einer Schutzkappe ausgestattet, deren Belastbarkeit 200 Joule beträgt (DIN EN 12568). Zusätzlich zur Schutzkappe sind die Sicherheitsschuhe mit einer durchtrittsicheren Sohle ausgestattet. Auch diese Schutzschuhe müssen eine gewisse Resistenz gegen Feuchte und Nässe haben, die durch entsprechende Pflege erhalten werden kann.

Schuhe der Schutzklasse S1P besitzen die gleichen Merkmale wie Schuhe der Schutzklasse S3, allerdings fehlt ihnen die bedingte Wasserdichtigkeit (60’ - Wasseraufnahme

Durchtrittsichere Sohle



Eine durchtrittsichere Sohle findet Verwendung in Sicherheitsschuhen und -stiefeln, wie sie beispielsweise bei der Feuerwehr verwendet werden. Sie schützt Fußsohlen vor Penetrationsverletzungen durch Nägel und andere spitze Gegenstände.

Zehenschutzkappe



Die Zehenschutzkappe, umgangssprachlich auch Stahlkappe, findet Verwendung in Sicherheitsschuhen und Schutzschuhen. Sie schützt die Zehen vor Verletzungen, zum Beispiel durch herabfallende Gegenstände, Maschinen (Trennschleifer), oder ähnlichem.

Die Zehenschutzkappe kann aus Stahlblech, aber auch aus Materialien wie Kunststoff, Aluminium oder Titan sein.

s3 arbeitsschuhe
Mascot ennens arbeitsschuhe s3

Sicher durch den Arbeitsalltag. Sicherheitshalbschuh mit Zehenschutzkappe aus Stahl, Nageldurchtrittschutz aus Spezialtextil. Laufsohle aus schwarzen PU/PU mit grauen Kontrasten. Auswechselbare Einlegsohle, antistatisch, und strapazierfähig. Sohle öl und benzinbeständig, hitzebeständig bis 140°. Komfortsohle stoßdämpfend, PU Überkappe, Schaft und Hinterkappe gepolstert, vermeidet Druckstellen, wasserabweisend und atmungsaktiv, Faltlasche verhinder das Eindringen von Schmutz. Robuste Schnürung mit nickelfreien Metalloesen, Profiltiefe 4,0mm zertifiziert nach EN 20345 2004 Arbeitsschuhe S3.

arbeitsschuhe s3